Allgemein

eza!-Energietipp – PV-Anlage: Vorsicht vor unseriösen Firmen

Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach selbst Strom zu produzieren, lohnt sich in der Regel und ist noch dazu gut fürs Klima. Das erkennen immer mehr Hausbesitzer. Das steigende
Interesse am Solarstrom Marke Eigenproduktion lockt aber auch unseriöse Geschäftemacher an. Letztere setzen mitunter sogar Drückerkolonnen ein, um Hausbesitzer zu schnellen Geschäftsabschlüssen bei Photovoltaikanlagen zu bewegen. Und Vorsicht: immer wieder kommt es vor, dass an der Haustür oder am Telefon der Anschein erweckt wird, als handele sich um einen eza!-Mitarbeiter. Aber eza! verkauft natürlich keine Photovoltaik-Anlagen, sondern berät Bürger neutral und kompetent bei diesen und anderen Energiethemen. Bei der Entscheidung für eine Solarstromanlage handelt es um eine langfristige Investition, die gut durchdacht sein will. Daher sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und das Angebot genau prüfen. Eine Photovoltaikanlage rechnet sich dann, wenn sie auch zuverlässig funktioniert und im Bedarfsfall ein Handwerker verfügbar ist, der notwendige Reparaturen ausführen oder
Garantiefälle abwickeln kann. Wie bei vielen anderen Maßnahmen empfiehlt es sich also auch hier, auf lokale Firmen zu setzen, die über genügend Erfahrung verfügen.

Straße zwischen Weiler und Untermühlegg sowie Zufahrt zum Verwaltungsgebäude gesperrt

Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die Straße zwischen Weiler und Untermühlegg sowie die Zufahrt zum Gebäude der Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe und den Gärtnereien, von Mittwoch, 24. Juni ab 17 Uhr bis Freitag, 26. Juni um 7 Uhr gesperrt. Die Zufahrt nach Weiler kann über die nördliche Einfahrt der B 19 erfolgen.

Die Umleitung nach Untermühlegg erfolgt über Bolsterlang.

Neues aus der Pfarr- und Gemeindebücherei

Ab sofort gelten wieder unsere regulären Öffnungszeiten:
Montag 10.00 -12.00 Uhr
Mittwoch 15.30 – 17.30 Uhr
Freitag 16.30 – 18.30 Uhr

Es werden auch wieder regelmäßig neue Medien eingestellt .

Wir freuen uns auf Ihren/Deinen Besuch.

eza!-Energietipp Mai

Im Homeoffice Energie sparen Viele Menschen arbeiten derzeit von zu Hause aus. Ein wichtiger Tipp, um im Homeoffice den Stromverbrauch zu senken, lautet: Rechner und Bildschirm nach Benutzung mit Hilfe einer abschaltbaren Steckerleiste immer vom Netz nehmen. Der Sleep-Modus, der automatisch eingestellt werden kann, ist die energieeffizienteste Möglichkeit, um kurze Arbeitspausen zu überbrücken. Einzelne Systemkomponenten schalten sich dann ab, wenn sie nicht benötigt werden – zum Beispiel Bildschirm oder Festplatte. Von Bildschirmschonern wird abgeraten: bewegte Symbole erhöhen sogar den Stromverbrauch. Drucker befinden sich häufig stundenlang im Bereitschaftsmodus. Das geht soweit, dass mitunter die so entstehenden Stromkosten höher sind als jene für die kurzen Arbeitsvorgänge. Häufiges Ein- und Ausschalten ist aber auch nicht empfehlenswert. Nach dem Einschalten wird die Druckdüse durchgespült, das kostet Druckerflüssigkeit. Am besten ist es, Druckaufträge zu sammeln und das Gerät erst dann einzuschalten, wenn man die Ausdrucke tatsächlich braucht. Auch dem Router sollte man regelmäßig Pausen gönnen. Viele Router verfügen über eine Zeitschaltfunktion und können damit so programmiert werden, dass sie sich automatisch in der Nacht abschalten.

Ferienbetreuung

Wir begrüßen alle Kinder ganz herzlich zum gemeinsamen Spielen, Basteln, Toben und Ausflügen machen!

Die Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe bietet für Schüler und Schülerinnen aus den Gemeinden Fischen i. Allgäu, Obermaiselstein, Bolsterlang, Ofterschwang und Balderschwang eine Ferienbetreuung in den Schulferien an. Die Ferienbetreuung findet in den Räumlichkeiten der Grundschule Fischen statt und richtet sich an die Schüler und Schülerinnen im Altern von 6 – 11 Jahren. Es wird eine Mitarbeiterin der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung und zwei Zusatzkräfte die Betreuung übernehmen. Mit einem vielfältigen Betreuungsangebot, beginnend mit einem Frühstück, möchten wir insbesondere berufstätige Eltern in den Schulferienzeiten entlasten. Die Teilnehmerzahl wird auf 25 Kinder begrenzt. Wir haben feste Kernzeiten von 8.00 bis 16.00 Uhr, bei denen die Kinder anwesend sein müssen. Während diesen Zeiten ist eine Abholung nicht möglich.

Die Ferienbetreuung findet zu folgenden Zeiten statt:

Osterferien vom 06.04. – 09.04.2020 (10.04. Feiertag)

Kosten: 50,00 EUR pro Kind

Pfingstferien vom 02.06. – 05.06.2020 (01.06. Feiertag)

Kosten 50,00 EUR pro Kind

Sommerferien:

  1. Ferienwoche, 27.07. – 31.07.2020

Kosten: 62,50 € pro Kind 

  1. Ferienwoche, 03.08. – 07.08.2020

Kosten: 62,50 € pro Kind 

      An Feiertagen findet keine Betreuung statt!

 

Anmeldungen für das jeweilige Kalenderjahr sind bis März möglich. Anmeldungen ab April bitte direkt bei Elke Hilbrand 08326/996103 anfragen.

Gebucht werden kann nur wochenweise, einzelne Tage können nicht gebucht werden.

Hier finden Sie das Anmeldeformular mit allen wichtigen Informationen:
(Anmeldeformular Ferienbetreuung)

Sollten Sie Interesse oder Fragen zur Ferienbetreuung haben, steht Ihnen Elke Hilbrand, Weiler 16, 87538 Fischen Tel.: 08326/996-103 E-Mail: elke.hilbrand@hoernergruppe.de zu Verfügung.

In der Zeit vom 10.08. – 14.08.2020 wird das Spielmobil des Landkreises Oberallgäu (Kreisjugendring) wieder ein kostenloses Spieleprogramm anbieten.

Wöchentliche Leerung der Biotonne

Auch in diesem Jahr wird die Biotonne in allen Städten und Gemeinden während der Sommermonate wöchentlich abgefahren. Dies erfolgt in der Zeit von Montag, den 11. Mai 2020 (KW 20) bis einschließlich Freitag, den 11. September 2020 (KW 37). Ein grüner Tonnenanhänger wurde in den letzten Tagen rechtzeitig vom Abfuhrunternehmen an den Gefäßen angebracht. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, ihre Tonne ab 07.00 Uhr bereitzustellen.

Wegen der aktuellen Situation finden bis auf Weiteres keine mobilen Problemmüllsammlungen statt. Wir bemühen uns um alternative Termine. Diese werden, sobald sie festgelegt sind, vom ZAK veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Telefonische Energieberatung eza

Die Energieberatung von eza läuft weiter.
Bis auf Weiteres beantworten qualifizierte Energieberater am Telefon Ihre Fragen. Termine können Sie bei Frau Marlene Wegmann unter der Telefonnummer (08326) 996-122 (vormittags) vereinbaren.

Wertstoffhof Fischen ab Mittwoch, 15. April 2020 wieder geöffnet

Der Wertstoffhof Fischen hat ab Mittwoch, den 15. April wieder zu den üblichen Öffnungszeiten Montag, Mittwoch und Freitag von 14.30 bis 16.30 Uhr sowie Samstag von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es folgende Regelungen:
Es dürfen immer max. 7 Fahrzeuge auf das Wertstoffhofgelände fahren.
Das Personal darf nicht beim Ausladen helfen.
Größere Mengen Sperrmüll, Holz und Bauschutt sollen nicht angeliefert werden.

Kassenbons und Parkscheine sind Restmüll

Seit 01. Januar 2020 gilt in Deutschland die Bonpflicht für Händler. Dabei ist zu beachten, dass Kassenbons und Parkscheine oft aus Thermopapier mit Bisphenol-A-Beschichtung bestehen. Für diese gibt es aktuell keine Möglichkeit einer stofflichen Verwertung.
Thermopapier im Allgemeinen gilt bei der Papierentsorgung als Störstoff und wird daher von den Papierfabriken aus dem Altpapier aussortiert.
Um die Quote der Fehlwürfe möglichst gering zu halten, appelliert der ZAK an die Allgäuer Bürgerinnen und Bürger, Kassenzettel und Parkscheine ausschließlich über die Restmülltonne zu entsorgen.

eza!-Energietipp: Mit Sparduschkopf warmes Wasser sparen

Beim Duschen wird weniger warmes Wasser verbraucht als bei einem Vollbad, lautet die gängige Meinung. Tatsächlich hängt das aber davon ab, wie lange man unter der Dusche steht. Mit  einem handelsüblichen Duschkopf liegt der Wasserverbrauch bei etwa 18 Liter pro Minute. Für eine Badewannenfüllung werden rund 150 Liter warmes Wasser benötigt. Man kann also circa acht Minuten lang für ein Vollbad duschen. Acht Minuten – was sich im ersten Moment nach einer halben Ewigkeit anhört, ist für manchen Langduscher Normalität. Auch, weil er während des Einseifens nicht auf den Wasserstrahl von oben verzichten will. Wer Energie sparen möchte, sollte also nicht zu lange duschen und das Wasser beim Einseifen und Schamponieren abstellen. Sehr wirkungsvoll ist zudem der Einbau eines Sparduschkopfs. Dieser kostet zwischen 20 und 70 Euro und lässt sich sehr leicht montieren. Einfach den alten Duschkopf runter drehen und die wassersparende Variante auf den Schlauch schrauben. Auf diese Weise sinkt der Warmwasserverbrauch deutlich – um mehr als 50 Prozent, mit manchen
Modellen sogar um über 60 Prozent, ohne dass der Komfort wirklich darunter leidet. Wie das geht? Der Sparduschkopf mischt mehr Luft
in den Wasserstrahl, der sich dann voller anfühlt, als er tatsächlich ist.

Neue Busfahrpläne

Auf vielen Buslinien des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im südlichen Oberallgäu finden am Samstag, 21. Dezember 2019, Fahrplanänderungen statt. Das Fahrtenangebot ist dann auch auf die touristische Wintersaison abgestimmt. Alle Fahrpläne für das südliche Oberallgäu sind in einem Gesamtfahrplanheft dargestellt. Zusätzlich bieten kundenfreundliche ortsbezogene Faltfahrpläne einen Überblick über wichtige Fahrstrecken und -zeiten. Detaillierte Informationen, das Fahrplanheft und die Faltfahrpläne gibt es bei den Busunternehmen und den Verkehrsämtern im südlichen Oberallgäu.
Die Fahrpläne und weitere ÖPNV-Informationen können auch online unter www.mona-allgaeu.de/fahrplaene/suedliches-oberallgaeu eingesehen und heruntergeladen werden.

EZA!-Energietipp: Mit LED-Lichterkette Geld und Energie sparen

Flackernde Weihnachtsterne, blinkende Rentiere und Weihnachtsmänner – viele Wohnviertel verwandeln sich im Advent in ein wahres Lichtermeer. Neben der Frage nach dem Sinn mancher Lichterorgien sollte man nicht vergessen, dass sich hinter Weihnachtsbeleuchtungen wahre Stromfresser verbergen. Ein zehn Meter langer Leuchtschlauch mit Glühlampen verbraucht in vier bis fünf Wochen so viel Strom, wie ein moderner Kühlschrank in einem Jahr – das sind immerhin 30 Euro auf der Stromrechnung. Wer Kosten und Energie sparen will, dem helfen Leuchtdioden (LED), die sich als eine klimafreundliche Alternative etabliert haben. Leuchtdioden eigenen sich für den Innen- wie auch den Außenbereich. Lichterketten oder Lichterschläuche mit Leuchtdioden sind in der Anschaffung zwar teurer als solche mit Glühlämpchen, verbrauchen aber 80 Prozent weniger Strom. Besonders Energieeffizient sind farbige LED, sie benötigen noch weniger Energie. Und was auch noch für die LED-Modelle spricht: sie haben eine 100-mal längere Lebensdauer als ihre Vorgängermodelle – ein Umstieg macht sich also bezahlt. Damit Energie nicht unnötig verpufft, ist es zudem ratsam, die Weihnachtsbeleuchtung über Zeitschaltuhren zu regeln. So leuchten die Fenster und Vorgärten nicht die ganze Nacht.

eza!-Energietipp: Online-Handel: Retouren schaden Ökobilanz

Im Internet zu shoppen, ist bequem und mitunter günstiger als klassisch im Geschäft einzukaufen. Aber wie sieht es mit der Ökobilanz aus? Die meisten Studien gehen davon aus, dass der Online-Handel der Umwelt mehr schadet als der stationäre. Zwar können Transportunternehmen die Routen besser planen als private Einkäufer. Andererseits gibt es bei den Online-Einkäufen einen klaren Trend zu individuelleren Lieferungen mit immer kürzeren Lieferzeiten und Wunsch-Uhrzeiten. Das führt zu mehr Lieferverkehr. Zudem schlägt rund ein Viertel der Zustellungen beim ersten Versuch fehl – weil der Empfänger nicht zu Hause ist und keinen Ablageort angegeben hat. Viele Besteller müssen ihre Lieferung danach selbst bei der Filiale des Paketdienstes abholen. Das verschlechtert die Ökobilanz deutlich. Was noch schwerer wiegt: Angesichts des Angebots der kostenfreien Rücksendung gehen sehr viele Pakete als Retoure an den Händler zurück. Im Sinne des Klimaschutzes und für den Erhalt der lokalen Infrastruktur sollte man nur Dinge online kaufen, die nicht im Laden in der Nähe erhältlich sind. Ein weiterer Tipp: Wenn online einkaufen, dann möglichst im Rahmen von Sammelbestellungen. Spontaneinkäufe im Internet gilt es zu vermeiden. Als bevorzugte Zustellvariante sollte „Standard“ oder „Normal“ gewählt werden.