Balderschwang

Erneuerung Straßenbeleuchtung Balderschwang

Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Linsentechnik ab Dorf Richtung West

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit wurde die Straßenbeleuchtung ab Balderschwang Dorf bis zur Grenze Richtung Westen auf moderne energiesparende LED Technik umgerüstet.

Ziel war und ist es, durch Umstellung auf neueste LED Technik im Bereich der Straßenbeleuchtung ein gleichmäßiges sicheres Licht auf unsere Straßen zu erzeugen und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mit der Maßnahme erzielen wir eine durchschnittliche jährliche Stromeinsparung von ca. 23.0000 kWh und eine CO2-Einsparung von 274 t über die gesamte Lebensdauer der neuen Leuchten.

Baustellenbesichtigung am Riedbergpass / Renkertobelbrücke

Im Bauabschnitt X des Riedbergpasses (Renkertobelbrücke/Abzweigung Grasgehrenlifte) sind seit Herbst 2014 die Arbeiten in vollem Gange. Kurz nach der Passhöhe führt die bisherige Renkertobelbrücke mit einer Länge von ca. 30 m über einen Bach. Nachdem die Tragfähigkeit der alten Brücke nachgelassen hat, wird diese nun durch eine neue Brücke ersetzt, gleichzeitig die Straßenführung angepasst und die Abzweigung zu den Grasgehrenliften neu gestaltet. Anfang September 2014 wurde mit den eigentlichen Bauarbeiten für den Neubau der Brücke begonnen. Mit dem Abschluss dieses Bauabschnitts wird im Herbst 2016 gerechnet.

Die neue Brücke mit einer Stützweite von 84,60 Meter wird als Stahlverbundbrücke im Taktschiebeverfahren gebaut. Nachdem im April die ersten beiden Stahlbauteile eingehoben wurden, folgten nun mit einem Gewicht von jeweils 55 Tonnen und einer Länge von 19 Metern die beiden schwersten Stahlbauteile.

Zusammen mit der Tiefbauverwaltung des Landkreises machten sich Stellv. Landrat Alois Ried, Bürgermeister Konrad Kienle (Balderschwang), Bürgermeisterin Monika Zeller (Bolsterlang) und Bürgermeister Peter Stehle (Obermaiselstein) nun ein Bild von diesen Maßnahmen.

Die weitere Stahlteile werden voraussichtlich vom 24. bis 26. Juni und ab Mitte Juli eingehoben. Wegen der Bauarbeiten kann es zu Verkehrsbehinderungen und punktuellen Sperrungen auf der Strecke kommen. Wir danken den Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis!

Die Kosten dieses Bauabschnittes belaufen sich insgesamt auf rund 12 Mio. Euro, davon entfallen rund 5,5 Mio Euro allein auf das Brückenbauwerk. Damit ist diese Maßnahme eine der aufwändigsten Baumaßnahmen des Landkreises in den vergangenen Jahren.