EZA!-Energietipp: Mit LED-Lichterkette Geld und Energie sparen

Flackernde Weihnachtsterne, blinkende Rentiere und Weihnachtsmänner – viele Wohnviertel verwandeln sich im Advent in ein wahres Lichtermeer. Neben der Frage nach dem Sinn mancher Lichterorgien sollte man nicht vergessen, dass sich hinter Weihnachtsbeleuchtungen wahre Stromfresser verbergen. Ein zehn Meter langer Leuchtschlauch mit Glühlampen verbraucht in vier bis fünf Wochen so viel Strom, wie ein moderner Kühlschrank in einem Jahr – das sind immerhin 30 Euro auf der Stromrechnung. Wer Kosten und Energie sparen will, dem helfen Leuchtdioden (LED), die sich als eine klimafreundliche Alternative etabliert haben. Leuchtdioden eigenen sich für den Innen- wie auch den Außenbereich. Lichterketten oder Lichterschläuche mit Leuchtdioden sind in der Anschaffung zwar teurer als solche mit Glühlämpchen, verbrauchen aber 80 Prozent weniger Strom. Besonders Energieeffizient sind farbige LED, sie benötigen noch weniger Energie. Und was auch noch für die LED-Modelle spricht: sie haben eine 100-mal längere Lebensdauer als ihre Vorgängermodelle – ein Umstieg macht sich also bezahlt. Damit Energie nicht unnötig verpufft, ist es zudem ratsam, die Weihnachtsbeleuchtung über Zeitschaltuhren zu regeln. So leuchten die Fenster und Vorgärten nicht die ganze Nacht.