eza!-Energietipp November

Auf richtigen Reifendruck in der kalten Jahreszeit achten

Viele Autofahrer sind mit zu wenig Luft in den Reifen ihres Wagens unterwegs. Dadurch verschwenden sie nicht nur Geld und Energie – denn Benzinverbrauch und Verschleiß steigen bei zu wenig Luft deutlich an. Ein zu niedriger Reifendruck kann auch zu instabilem Fahrverhalten, weniger Grip und einem längeren Bremsweg führen. Die Angaben zum richtigen Reifendruck findet man in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs, im Tankdeckel, am Holm der Fahrzeugtür und in einer Reifendrucktabelle des Herstellers. Wenn die Umgebungstemperatur stark fällt und das Thermometer vielleicht gar minus zehn oder minus zwanzig Grad Celsius anzeigt, dann sinkt automatisch auch der Druck in den Reifen. Es ist dann also besonders wichtig, die Autoreifen auf einen ausreichenden Druck hin zu überprüfen. Da im Alltag der Reifendruck nicht permanent an die äußeren Bedingungen angepasst werden kann, ist es im Winter sinnvoll, den Luftdruck über den angegebenen Richtwert um 0,2 bar zu erhöhen. So kann die natürliche Verringerung des Reifendrucks in der kalten Jahreszeit ausgleichen werden. Darüber hinaus wird empfohlen, den Reifendruck regelmäßig zu messen.

Weitere Energietipps gibt es bei den Energieberatern des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (eza!) unter 0831 9602860 oder im Internet unter

www.eza-energieberatung.de .