Rückschnitt von Hecken, Sträucher und sonstige Anpflanzungen an öffentlichen Verkehrsflächen

Die Gemeinde bittet alle Grundstückseigentümer darum, alle in den Gehweg oder die Straße gewachsenen Anpflanzungen bis auf die Grundstücksgrenze zurückzuschneiden.
Häufig haben sich an oder auf der Grundstücksgrenze angepflanzte Sträucher oder Hecken so stark ausgebreitet, dass der angrenzende Gehweg oder die Fahrbahn nicht mehr vollständig den Verkehrsteilnehmern zur Verfügung stehen.
Bitte bedenken Sie, dass Fußgänger behindert werden, Sichtverhältnisse eingeschränkt sind und Fahrzeuge beschädigt werden können.
Aufgrund der gesetzlichen Regelung im Bayerischen Straßen- und Wegegesetz sind öffentliche Verkehrsflächen vom Bewuchs frei zu halten.
Die Gemeinde appelliert deshalb dringend, dass jeder Grundstückseigentümer sein Grundstück überprüft und, falls erforderlich, Anpflanzungen aller Art so weit zurück schneidet, dass die Gehwege (bis zu einer Höhe von 2,5 m) und Straßen (bis zu einer Höhe von 4,5 m) in der gesamten Breite ohne Einschränkung genutzt werden können. Insbesondere Fußgänger mit Kinderwagen oder Rollator und Rollstuhlfahrer benötigen den Gehweg in der gesamten Breite.
Auch Verkehrszeichen sowie die Straßenbeleuchtung sind vom Bewuchs frei zu halten.